Biografie Achmatowa

Anna Achmatowa (in Jungfräulichkeit - Gorenko, ihr erster Mann, Gumiljow Gorenko, nachdem die Scheidung die Namen von Achmatowa genommen, der zweite Mann, Achmatowa Shileiko, nach der Scheidung Achmatowa; 11 [23] Juni 1889, Odessa - 5 März 1966, Domodedovo, Region Moskau) - russischer Dichter, Übersetzer und Literaturkritiker, Einer der bedeutendsten Persönlichkeiten der russischen Literatur des XX Jahrhunderts. Nominiert für den Nobelpreis für Literatur (1965).
Ihr Schicksal war tragisch. Repressions haben drei davon in ihrer Nähe gewesen: erster Mann, Nikolai Gumilёv, Er wurde erschossen in 1921 Jahr; dritter Mann, Nikolai Punin, Er wurde dreimal verhaftet und starb im Lager 1953 Jahr; nur Sohn, lev Gumilёv, in der Haft in 1930-1940 die gehalten und in 1940-1950-er Jahren mehr 10 Jahre. Wehe den Frauen und Mütter von „Feinde des Volkes“ wurde in einer der wichtigsten Werke der Achmatowa reflektiert - Gedicht „Requiem“.
Anerkannt als Klassiker der russischen Poesie in den 1920er Jahren,, Akhmatova wurde eine Silencing, Zensur und Verfolgung (einschließlich der Entscheidung des ZK der KPdSU(b) 1946 Jahr, nicht während ihrer Lebenszeit rückgängig gemacht), Viele der Werke sind nicht zu Hause nicht nur in dem Leben des Autors veröffentlicht, aber für mehr als zwei Jahrzehnte nach ihrem Tod. Zur gleichen Zeit der Name von Anna Achmatowa während des Lebens von Ruhm unter den Fans der Dichtung wie in der UdSSR umgab, und im Exil.

Anna wurde in Odessa Gorenko Greater Brunnen in der Familie eines Adligen geboren, Maschinenbauingenieur Flotte im Ruhestand A. A. Stepanov (1848-1915), wurde nach der Hauptstadt des Stifts Beisitzer bewegt, Beamten für besondere Aufgaben an das National Audit Office. Sie war das dritte von sechs Kindern. ihre Mutter, Inna Эrazmovna Stogovo (1856-1930), Es war der entfernte Verwandter von Anna Bunin: In einem seiner rauen Eintrag Anna Achmatowa aufgezeichnet: “... niemand in der Familie, wie das Auge sieht rundum, Gedichte sind nicht geschrieben, nur die erste russische Dichterin Anna Bunin war die Tante von meinem Großvater Erasmus Ivanovich Stogova ... ". Seine Frau Großvater war Anna Egorovna Motovilova - Tochter von Yegor Nikolajewitsch Motovilova, zu Praskovya Fedoseyevna Achmatowa verheiratet; ihre Mädchennamen und wählten Anna Gorenko als literarisches Pseudonym, ein Bild von „Tatarisch-Großmutter“ creating, die, angeblich, Es kam von der Horde Khan Achmat. Durch diese Wahl wurde Vater von Anna beteiligt: Lernen über die poetischen Experimente 17 Jahre alte Tochter, Er fragte sich nicht schämen seines Namens zu sein.
die 1890 zog die Familie zuerst nach Pawlowsk, und dann in Zarskoje Selo, wo in 1899 Gorenko wurde Anna Maria ein Schüler von einer Mädchenschule. Sie verbrachte den Sommer in Sewastopol, wo, in ihren eigenen Worten:
„Ich bekam den Spitznamen“ wilde Mädchen ", weil sie gingen barfuß, Ich wanderte ohne Hut, usw., von einem Boot aus in das offene Meer geworfen, in einem Sturm gebadet, und zagorala nach Togo, das ging in die Haut, und all dies schockierte die Provinz-Damen Sebastopol ".
Erinnerung an Kindheit, Dichter schrieb:
„Meine ersten Erinnerungen - Zarskoje Selo: grün, roh Pracht von Parks, Weide, wo ich fuhr die Krankenschwester, Rennbahn, wo kleine bunte Pferde im Galopp, der alte Bahnhof und etwas anderes, dass später in der „Zarskoje Selo Ode“ eingegeben.
Jeden Sommer habe ich in Sewastopol verbrachte, am Ufer der Bucht Musketiere, und dort freundete sich mit dem Meer. Die beeindruckendste dieser Jahre - alt Hersonissos, über die wir leben ".
Achmatowa erinnerte, gelernt, dass in Morse Leo Tolstoi zu lesen. In fünf Jahren,, hören, wie der Lehrer mit älteren Kindern gearbeitet, sie lernte Französisch sprechen. In St. Petersburg, fand Zukunft Dichter „den Rand der Epoche“, in dem lebten Puschkin; zugleich erinnerte er sie und Petersburg „dotramvayny, Pferd, Pferd, konochny, Rumpeln und Schleifen, hing mit dem Kopf auf die Zeichen des Kopfes ". Als er schrieb N. Struve, „Der letzte große Vertreter der großen russischen Adelskultur, Achmatowa war eine ganze Kultur aufgenommen hat und in der Musik ".
Die Eintragung in das Register der Geburt von Anna Achmatowa. Odessa Staat. archivieren
Seine ersten Gedichte veröffentlichte sie in 1911 Jahr ("Neues Leben", "Gaudeamus", "Apollo", „Russische Thought“). In seiner Jugend anschließt Acmeists (Sammlungen von „Abend“, 1912, „Rosenkranz“, 1914). Charakteristische Merkmale der Kreativität Achmatowa kann Treue zu den moralischen Grundlagen des Lebens genannt werden, ein tiefes Verständnis für die Psychologie der Gefühle, bundesweite Verständnis der Tragödien des XX Jahrhunderts, Konjugat mit persönlichen Erfahrungen, Attraktion zum klassischen Stil der poetischen Sprache.
Autobiographical Gedicht "Requiem" (1935-1940; zuerst in München veröffentlicht 1963, in der UdSSR - in 1987) - einer der ersten Dichtung, zu den Opfern der Unterdrückung der 1930er Jahre gewidmet.
„Poem ohne Held“ (1940-1965, in Bezug auf den vollständigen Text zuerst in der UdSSR veröffentlicht 1976) Achmatowa spiegelt ihre Ansicht der modernen Ära, von den Silver Age zu dem Großen Vaterländischen Krieg. Das Gedicht ist von überragender Bedeutung als ein Beispiel für die moderne Dichtung und eine einzigartige historische Leinwand.
Neben Gedichten von Achmatowa geschrieben gehören zu den wunderbaren Artikel über die Arbeit von A. C. Pushkina und M. Yoo. Lermontov, Erinnerungen an Zeitgenossen.
ab 1922 Jahr, Buch Anna Achmatowa Zensur Revision unterzogen. C 1925 auf 1939 Jahr und 1946 auf 1955 ihre Dichtung nicht vollständig gedruckt, abgesehen von dem Gedichtzyklus „Ruhm der Welt!» (1950). zu 1964 Jahr „ins Ausland reisen“.
Die erste relativ vollständige und wissenschaftliche kommentierte posthume Veröffentlichung: und Achmatowa. Poesie und Gedichte / unter der Bestellung. die. M. Zhirmunsky. - L., 1976. - (Eine große Reihe von dem Dichter Bibliothek).
Gedichte von Anna Achmatowa, in viele Sprachen der Welt übersetzt.

Leben und Werk

• 1900-1905 - Studium an der Turnhalle Tsarskoselskaya, dann ein Jahr in Jalta.
• 1906-1907 - Studie in Kiew Gymnasium Fundukleyev. Unter den Lehrern - die Zukunft berühmte Philosoph Gustav Speth, Mathematiker Julius Kistyakovsky.
• 1908-1910 - Studium an der Universität Kiew für Frauen und die Universität für Frauen in der Literaturgeschichte Kursen H. P. Rayeva in St. Petersburg. Das erste Gedicht geschrieben in 11 Jahre. Vater verbot Zeichen Gedichte nennen Gorenko, und sie nahm den Mädchennamen ihrer Urgroßmutter in der weiblichen Linie Paraskevi Fedoseyevna Achmatowa (in der Ehe - Motovilova), die gestorben sind in 1837 Jahr. Väterliche Praskowja Fedoseyevna stammte aus einer alten Adelsfamilie Fürsten Chagadaevyh, seit dem sechzehnten Jahrhundert bekannt, Mutter - aus einer alten Tatar Familie Achmatowa, im XVII Jahrhundert russifiziert.
• 1910 - im April heiratete sie Nikolai Gumiljow.
• 1910-1912 - hat in Paris zweimal gewesen, Er reiste nach Italien. Eindrücke von diesen Reisen, Liebe in Paris mit Modigliani hatte einen deutlichen Einfluss auf die Arbeit des Dichters.
• 1911 - die erste Veröffentlichung unter dem Namen „Anna Achmatowa“ (früher, in 1907, unterzeichnet „Anna G.“ Gumilev in Paris, ihr Gedicht veröffentlicht „Auf der Hand seiner vielen brillanten Ringe ...“ in den Titel es „Sirius“ -Magazin. Success Magazine nicht und fast sofort aufgehört zu existieren).
• 1912
eine Sammlung von „Evening“ - • Das erste Buch wurde im März veröffentlicht, in der Veröffentlichung von "Guild of Poets" edition 300 Kopien.
• Im Oktober, ein Sohn - Lev Gumiljow.
• 1914 - im Frühjahr zum ersten Mal aus „klar“ in dem „Hyperborean“ Verlag damals erheblichen Zirkulation - 1000 Kopien. zu 1923 Das Jahr wurde nachhaltig mehr 8 Reissues.
• 1917 - das dritte Buch, «White Room», in dem „Hyperborean“ Verlag im Umlauf veröffentlicht 2000 Kopien.
• 1918
• Im August nahm die Scheidung von Gumilev.
• verheiratet Assyriologist Gelehrter und Dichter Vladimir Shileiko.
• 1921
• Im April ist der Verlag „Petrópolis“ war eine Sammlung von „Plantain“ edition 1000 Kopien.
• Sommer - ich brach mit in. K. Shyleyko.
• in der Nacht 3 von 4 August verhaftet, und dann, 3 Wochen, ein Schuss von Nikolai Gumiljow.
• Im Oktober sah die Welt das fünfte Buch «Anno Domini MCMXXI» (lat. „Im Jahre des Herrn 1921“) Der Verlag „Petrópolis“.
• 1922 - sie wurde die Frau des Kunstkritiker Nikolai Punin[22]:166.
• Mit 1923 auf 1934 praktisch kein gedruckt. Nach L. K. Chukovskaia („Hinweise zu Anna Achmatowa“) viele Gedichte jener Jahre wurden in Bewegung und während der Evakuierung verloren. Achmatowa sich in dem Artikel „Über mich“ in 1965 schrieb:
„Seit Mitte der 20er Jahre meine neue Gedichte fast gestoppt Druck, und alt - neu drucken ".
• 1924 - ließ ich mich in der "Fountain House".
• 8 Juni 1926 - dekoriert Scheidung Vladimir Shileiko, Wir werden in eine zweite Ehe mit B eingeben. K. Andreeva. Während der Scheidung erhielt offiziell den Namen von Achmatowa (bevor die Dokumente trugen die Namen ihrer Männer).
• 22 Oktober 1935 - verhaftet, und eine Woche später befreit Nikolai Punin und Lev Gumiljow.
• 1938 - verhaftet und verurteilt 5 Jahre in Arbeitslagern Sohn - Lev Gumiljow.
• trennten sich mit Nikolai Punin.
• 1939 - in die Union der Sowjetischen Schriftsteller zugelassen.
• 1935-1940 - schrieb das Gedicht "Requiem".
• 1940 - neu, sechste Kollektion: „Von den sechs Bücher“.
• 1941 - Krieg trafen sich in Leningrad. 28 September Drängen der Ärzte wurde zum ersten Mal nach Moskau evakuiert, dann in Chistopol, nicht weit von Kazan, von dort durch Kazan nach Taschkent. In Taschkent gab es eine Sammlung ihrer Gedichte.
• 1943 - Nach Ablauf der Satz Lev Gumiljow in Norilsklagere, begann seine Bezugnahme auf die Arktis. Am Ende 1944 , Ging er als Freiwilliger an die Front, Ich kam nach Berlin.
• 1944 - 31 Anna Achmatowa unter den ersten aus der Evakuierung nach Leningrad zurück zu kommen.
• Sommer - ein Bruch in den Beziehungen mit Vladimir Garshin.
• 1946 - Dekret Orgbüro des Zentralkomitees der KPdSU CK VKP(b) von Zeitschriften „Swesda“ und „Leningrad“ von 14 August 1946 Jahr, die es scharfe Kritik Kreativität Anna Achmatowa und Michail Zoshchenko ausgesetzt. Beide wurden von der Sowjetschriftstellerverband ausgeschlossen.
• 1949 - 26 im August H verhaftet. n. Punin, 6 Ein November verhaftet. n. Gumilev. Urteil - 10 s Zwangsarbeitslager. In all den Jahren ihres Sohnes Verhaftung hatte Anna Achmatowa nicht versucht ihn verlassen zu bekommen[24]. vielleicht, versuchen, Loyalität gegenüber der Sowjetmacht zu demonstrieren, wurde die Schaffung der Serie „Ruhm in der Welt der Poesie!» (1950). Lydia Chukovskaia in "Anmerkungen zu Anna Achmatowa", schreibt:
Zitat "Cycle" Glory to the world " (tatsächlich - „Ehre sei Stalin“) Achmatowa wurde als „Petition an seine Majestät“ geschrieben. Es ist ein Akt der Verzweiflung: Leo wurde erneut verhaftet 1949 Jahr ".
• 1951 - 19 Januar auf Vorschlag von Alexander Fadejew Anna Achmatowa wurde in der Union der sowjetischen Schriftsteller restauriert.
• 1953 - im August im Camp Abes (Komi ASSR) Nicholas starb Puning.
• 1954 - im Dezember nahm er an dem zweiten Kongress der Union der sowjetischen Schriftsteller.
• 1956 - zurück aus dem Gefängnis rehabilitiert nach dem XX Parteitag der KPdSU Lev Gumiljow, fälschlicherweise glauben, dass die Mutter nicht nehmen viel Mühe für seine Freilassung. aber Achmatowa 24 April 1950 g. Stalin schrieb einen Brief mit der Bitte, den Sohn freizugeben, die blieben unbeantwortet, und 14 Juli 1950 g. Der Minister für Staatssicherheit der UdSSR. C. Abakumov schickte Stalin ein Memorandum „über die Notwendigkeit, die Dichterin Anna Achmatowa zu verhaften“; Seit dieser Zeit wurde die Beziehung zwischen der Mutter und Sohn angespannt.
• 1958 - war eine Sammlung von „Poems“
• 1964 - in Italien gewann ich "Etna-Taormina".
• 1965
• eine Reise für die Präsentation der Ehrendoktorwürde an der Universität von Oxford England.
• eine Sammlung von „Laufzeit“ veröffentlicht.
• 1966
• 5 März - starb in einem Sanatorium in Domodedovo (Region Moskau).
• 7 März - in 22:00 von All-Union-Radio gesendet, um die Nachricht über den Tod der prominenten Dichterin Anna Achmatowa. Begraben auf dem Friedhof in der Nähe von Leningrad Komarovskoe. Behörden geplant auf einem gewöhnlichen Grab für die sowjetische Pyramide installiert werden, jedoch Lev Gumilev zusammen mit seinen Studenten baute ein Denkmal für die Mutter allein, Sammeln von Steinen, die konnte und eine Wand setzen, als ein Symbol für „Kreuze“ wall, unter denen war der Sohn seiner Mutter mit Gangschaltung. Ursprünglich war die Wand eine Nische, wie ein Gefängnisfenster, in der Zukunft Dieser „Vertiefung“ wurde mit einem Flachrelief Porträt des Dichters geschlossen. überqueren, wie Anna Achmatowa hinterlassen, Es war ursprünglich ein aus Holz. die 1969 Jahr auf dem Grab und ein Flachrelief des Bildhauers Kreuz A gesetzt. M. Ignatieff und Architekten. P. Smirnova.

Quelle: https://ru.wikipedia.org/wiki/Ахматова,_Анна_Андреевна

Wertung
( 1 Bewertung, Durchschnittlich 5 von 5 )
Teilen Freunden
Anna Achmatowa
Hinterlasse eine Antwort